Circa: Wolf
Sonntag, 17.11.24
18:00
Chamäleon Berlin, Rosenthaler Straße 40/41, 10178 Berlin
Circa: Wolf

Wir haben für das Chamäleon noch nie eine Show kreiert, die so groß ist. Eine Show, die so entschieden wie möglich ‚wir‘ ist” – Yaron Lifschitz, Künstlerischer Leiter von Circa

Mit einer Weltpremiere kehrt das preisgekrönte Circa-Ensemble endlich zurück auf die Chamäleon-Bühne: Wolf ist eine besondere Kreation zu unserer 20-jährigen Jubiläumsspielzeit und erkundet in eindringlichen Choreographien zur Musik von Ori Lichtik die ursprüngliche Natur des Menschen.

Zu Beginn dreht sich alles um das Wilde in uns: Das Ensemble zersplittert in kleine Gruppen und kreiert intensive Sequenzen aus Akrobatik und Tanz, die Bilder von Identität, Freiheit, Wut und Leidenschaft aufrufen. Was lauert in den dunklen Wäldern unseres inneren Selbst und was im Innern der anderen?

Nach der Pause kehrt das gesamte Ensemble zurück ins Rampenlicht. Die Energie auf der Bühne schwankt zwischen rasend und sinnlich, während sich die zehn Akrobat*innen in einen Wirbelwind an Bewegungen verwandeln, gefangen zwischen tierischen Instinkten und menschlichen Emotionen.

Wolf ist Circas neuestes Werk und wird im September 2024 im Chamäleon uraufgeführt: Eine eindrucksvolle Hommage an die Komplexität des Menschseins, an unser Potential für Veränderungen und die Verwandlungskraft des Zirkus.

Produziert von Circa, Koproduziert von Chamäleon Berlin, Regie: Yaron Lifschitz, Musik: Ori Lichtik, Licht: Alex Berlage, Kostüme: Libby McDonnell

Dauer: 60 Min
Foto: Brennan Spark
 
 

Über die Company

Circa Contemporary Circus gehören zu den Vorreitern des australischen zeitgenössischen Zirkus. Ansässig im australischen Brisbane tourt Circa seit 2004 mit zahlreichen Produktionen um die Welt und ist seither bereits in 45 Ländern vor fast zwei Million Menschen aufgetreten. Die Werke von Circa werden weltweit mit stehenden Ovationen, begeisterten Zuschauer*innen und ausverkauften Häusern begrüßt.

Circa steht an der Spitze der neuen Welle des zeitgenössischen australischen Zirkus – ein Pionier, der zeigt, wie extreme Körperlichkeit kraftvolle und bewegende Darbietungen schaffen kann. Das Ensemble überschreitet immer wieder die Grenzen der Kunstform und lässt die Grenzen zwischen Bewegung, Tanz, Theater und Zirkus verschwimmen. Getrieben von der Frage „Was ist im Zirkus möglich?“ ist Circa führend mit einer breiten Palette von aufregenden Kreationen und „definiert die Grenzen neu, die der Zirkus erreichen kann“ (The Age).

Unter der Leitung des Zirkusvisionärs Yaron Lifschitz verfügt Circa über ein Ensemble von außergewöhnlichen, vielseitig begabten Zirkuskünstler*innen, die regelmäßig auf führenden Festivals und Bühnen in New York, London, Berlin und Montreal zu sehen sind und unter anderem an der Brooklyn Academy of Music, im Barbican Centre, bei Les Nuits de Fourvière, im Chamäleon Theater sowie auf wichtigen australischen Festivals auftreten.

Website

Über die Location

Das Chamäleon Berlin in Mitte trägt mit seiner deutschlandweit einzigartigen Ausrichtung und Programmgestaltung maßgeblich zu mehr Sichtbarkeit und Wertschätzung des zeitgenössischen Zirkus als eigenständige Kunstform bei. Seit seiner Gründung 2004 ist das Chamäleon Theater Schaufenster für aktuelle künstlerische Positionen der internationalen Zirkusszene und hat sich im Laufe der Jahre zu einem bedeutenden Produktionsort und Kreativpartner entwickelt. Das selbsterklärte Ziel besteht darin, Zirkusschaffende in ihrer künstlerischen Arbeit zu unterstützen, die nachhaltige Entwicklung dieser Kunstform zu fördern und zeitgenössischen Zirkus einem breiten Publikum vorzustellen. Die Chamäleon Bühne in den Hackeschen Höfen ist Ausgangs- und Ankerpunkt des Hauses und bildet den Herzschlag der täglichen Arbeit. Die Stücke werden häufig koproduziert und in Berlin uraufgeführt. So unterschiedlich die bisherigen Shows von Kompanien wie Circa Contemporary Circus oder, Gravity & Other Myths aus Australien, Cirque Le Roux aus Frankreich oder Circo Aereo aus Finnland auch waren, ihnen gemeinsam ist, dass sie fast gänzlich ohne Sprache auskommen und vom verführerischen Flair des Ortes leben. Das Chamäleon befindet sich in den seit 1977 denkmalgeschützten Hackeschen Höfe, welche zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Architekten Kurt Berndt entworfen wurde. Der ehemalige Festsaal im Jugendstil ist mit Bistrotischen ausgestattet, an denen vor und während der Vorstellung diskret Snacks und Getränke serviert werden. Website